Jeder Tag

Die Welt ist im Pausenmodus, doch das Leben geht weiter – und leider auch der Tod.
Der Lebensgefährte einer alten Freundin von Paola ist gestorben. Es war ein langer, beschwerlicher Weg für beide, darum wollte ich ihr ein paar Tipps meiner aktuellen Heilungsreise für jeden Tag mit auf den Weg geben. Aber, was Ihr helfen könnte, wird vielleicht auch anderen helfen, darum hier also der neueste Blogeintrag.

Nehme Dir Zeit für Dich.

Beginne jeden Tag mit etwas gesundem, z.B. einem Glas (Quell-) Wasser mit frischer Zitrone und/oder einem Glas (Quell-) Wasser mit 2 TL (biologischem) Apfelessig.
Gut für den Flüssigkeitshaushalt, gut für Dich. Eine gesunde Routine hilft, den Tag auch gesund zu bestreiten.
Nehme Dir Zeit für die Körperpflege. Denke nicht, wenn ich hier ein paar Minuten spare, habe ich diese woanders. Putze die Zähne bewusst, reinige die Zunge z.B. mit einem Esslöffel, mache gelegentlich Ölziehen.
Ein gesunder Mund ist der Anfang eines gesunden Systems.
Versuche gelegentlich oder täglich den Körper oder zumindest die Extremitäten zu bürsten (mit Naturborsten versteht sich). Das ist sehr angenehm und bringt die Durchblutung in Gang. Ausserdem hilft es, alte Hautschuppen loszuwerden.

Esse hauptsächlich gesund.

Das klingt einfach, ist aber schwieriger als wir meinen. Wenn ich heutzutage durch Supermärkte gehe, sehe ich zu 80% oder 90% Schrott und Gift. Esse so wenig produzierte/fertige/haltbare Lebensmittel wie möglich.
Unsere Diät sollte zu mindestens 80% aus frischem (wenn möglich biologischem) Gemüse und Obst, frische Salate, frische Kräuter, Pilze, Hülsenfrüchte, Nüsse, Samen, Keime, Vollkornprodukte, gute Öle (kaltgepresstes biol. Olivenöl extra oder Leinöl und zum braten Kokosöl oder Butter) bestehen. Meide oder esse selten Fleisch, Milchprodukte, zu viel Fisch, schlechte Fette, Fettgebackenes, Frittiertes, Fast Food generell, Zusatz- und Konservierungsstoffe, zu viel Zucker, alle light-Produkte, Fertiggerichte, billiges schlechtes Restaurantessen, zu viel Alkohol.
Esse langsam, kaue bewusst und viel. Das hilft der Verdauung und sättigt besser.
Viele Anregungen zur gesunden Ernährung gibt es im Buch „Krebszellen mögen keine Himbeeren“ von Prof. Beliveau und Dr. Gingras. Das Buch ist auch für (noch) nicht Krebspatienten sehr interessant.
Sündige bewusst, aber selten. Hebe Dir die Essenssünden auf, um sie gemeinsam mit Freunden zu begehen. Trinke hauptsächlich Wasser und davon viel. Wenn Du nicht gerne viel Obst isst, versuche alle möglichen Smoothies. Obst Smoothies, Gemüse Smoothies oder natürlich beides gemischt. Süss, salzig, scharf… alles ist hier erlaubt. Wir mischen z.B. gerne mit Ingwer und Chilie, Avocado inkl. Avocadokern. Oder probiere einmal Banane mit Avocado und irgendwelchen Nüssen oder Honig…

Bewege Dich bewusst.

Parke extra weit vom Ziel weg um ein paar Meter mehr zu laufen, nehme die Treppen anstelle des Lifts, laufe ein paar mal mehr anstelle vollstbepackt nur einmal zu laufen, nutze jede Gelegenheit, draussen ein paar Schritte zu tun. 5 Minuten draussen bringen Dir so viel mehr wie 15 Minuten am Handy. Gehe bewusst in die Sonne. Nicht zum „braten und knackig braun werden“, sondern bewusst immer wieder mal kurz um Vitamin D zu tanken. Atme draussen jeden Tag mindestens 5 mal tief ein. Bewusst und tief! Klingt einfach, macht in Wirklichkeit aber (fast) kein Mensch. Stehe mehr zum alltägliche Dinge machen z.B. zum Gemüse schnibbeln anstatt dabei zu sitzen. Nehme Dir Zeit für Dich und Deine Hobbys, lese mehr Bücher. Mache einigermassen regelmässig Übungen (für die Beweglichkeit oder Yoga), versuche es mit Meditation.
Das Sitzen ist die Seuche des 21. Jahrhunderts – Dadurch haben wir die vielen Rücken- und Nackenprobleme, Herz-Kreislauf Probleme, Probleme mit der Verdauung, dem Stoffwechsel, und im Endeffekt (da wir beim sitzen meist in die Nähe gucken) auch mit Kurzsichtigkeit.

Schlafe.

Mache ein Mittagsschläfchen, wenn Dir danach ist, gehe meistens vor Mitternacht ins Bett, schlafe mindestens 7 Stunden wenn irgendwie möglich. Im Schlaf passieren so viele lebenswichtige Dinge in unserem Körper und im Hirn, darauf sollten wir nicht verzichten.

Entgifte.

Erwäge eine Entgiftungskur. Wir nehmen täglich so viele Gifte zu uns (z.B. Quecksilber durch Amalgam, Aluminium in Deodorants, alle möglichen schlechte Öle in Cremes & Co., Abluft aus Laserdrucker, Mikrowelle, Medizin und schlechtes Essen, und vieles mehr), die sollten möglichst auch wieder aus unserem Körper raus. Wir schwören inzwischen auf eine Darmsanierung (z.B. nach Alexandra Stross mit Einläufen und basischen Bädern) https://alexandrastross.com/blog/ und aufs Fasten (5-10 Tage Wasserfasten oder mit Tees und Gemüsesäften). Ihr werdet staunen, was aus Euren Körpern so alles raus kommt…

Liebe.

Liebe Deinen nächsten, Deine Freunde, Deine Familie, Deinen Nachbarn, Deinen Kollegen, Dein Haustier, das Tier Deines Nachbarn, auch wenn es manchmal schwerfällt.
Hass kommt immer zurück, Liebe vermehrt sich exponentiell!
Sei nett auch zu „Deinem Feind“, das tut Dir gut und überrascht/verwirrt den „Feind“.

Für Dich, liebe Moni

Über grenzenlos2001

Igel & Paola, Rambo & Caramba auf dem Bike, Trike und im Bus um die Welt
Dieser Beitrag wurde unter 001 Deutschland, 003 Frankreich, 999 Klitzeklein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.