Krieg und Frieden

Paola’s klitzekleine Lösungsansätze zum Weltfrieden

Kapitel 2: Krieg und Frieden

StreitA kriegt von B eins auf die Fresse. Da A weiss, dass B mit C befreundet und C ein Lügenmaul ist, bekommt B nun von A eins zurück. A hat die besten Absichten damit, denn schliesslich ist C ein Lügner und B ist C einfach hörig ohne sich selbst Gedanken zu machen. A handelt also völlig zu Recht. C bekommt mit, dass B eins auf die Fresse gekriegt hat. Und schon haben wir ein grösseres Problem…

Lösungsversuch:
A kriegt von B eins auf die Fresse. A fragt B: „hey, warum tust Du das?“ B antwortet: „Weil C gesagt hat, Du hättest zwei linke Hände.“ A antwortet: „Schau her, ich habe aber eine linke und eine rechte Hand. Zufrieden?“ B: „oh, tatsächlich…

FriedenWas haben wir gelernt?
Zurück schlagen löst keine Probleme, erschafft aber ziemlich sicher neue Probleme.
Fragen kostet nichts (ausser ein wenig Überwindung vielleicht), vermeidet aber möglicherweise neue Probleme. Fragen ist nicht nur gratis, fragen ist sogar Pflicht!

Das war jetzt mal der simpelste Lösungsansatz. Doch leider ist nicht immer alles so einfach…

Wir haben so viele Konflikte und Kriege, die nachweislich durch Lügen begonnen wurden (u.a. Ruanda, Brutkastenlüge Kuwait, Massenvernichtungswaffen im Irak, Spanisch-Amerikanischer Krieg 1898), dass es mir schlecht wird, darüber nachzudenken. Und fragen sollte man immer, wer denn eigentlich davon profitiert, wenn B A eins auf die Fresse haut. C? Der Boss von C oder gar ein ganzer Industriezweig?

So viele „Völker“ oder „Glaubensgemeinschaften“ wurden missbraucht und aufeinander gehetzt ohne wirklichen Grund, aufgrund von Lügen, geopolitischer Interessen oder reiner Machtgelüste einzelner oder weniger „Bosse“. So viele „A’s“ wollen sich immer noch an allen „B’s“ rächen, weil B selbst beschissen oder belogen wurde. Wir müssen vergeben und vergessen, Schlussstriche ziehen und endlich mal auf B zugehen können.
Anders wird das nix Leute, mit Waffen wird kein einziger Konflikt beseitigt, nur die verdummten Soldaten und die armen Kollateralschäden.

Wir müssen es wagen zu sagen: „Ok, heute ist Tag Null. Nehmen wir mal an, wir hätten uns nie gestritten. Wie wollen wir denn nun in Zukunft leben?“ Welche Unsummen Geld, Kapazitäten und Arbeitskraft stünden zur Verfügung, Menschen zu helfen, die es nötig haben, Trinkwasser zur Verfügung zu stellen, genug Essen, medizinische Grundversorgung und Bildung für alle anstelle all das in Waffen zu stecken? Oder sagen wir wirklich lieber ja zu einem neuem, höheren Budget für Militär und Waffen, Kampf dem Terrorismus und einer Illusion von „Sicherheit“, die wir nie erschaffen können, auch wenn jeder Bürger noch so gläsern für den „Staat“ wird? Mit wie viel weniger Geld und Aufwand könnten wir allen Menschen auf diesem Planeten ein erträgliches Leben erschaffen und Gründe entfernen, A eins auf die Fresse zu hauen? Wie lange schauen wir diesem Trauerspiel, dem Leiden und absoluten Schwachsinn noch zu?
brain
Denken – Mund aufmachen – Fragen… wir haben ein Hirn, einen Mund und die Sprache geschenkt bekommen, nutzen wir diese aussergewöhnlichen Instrumente doch wieder einmal…

Fragen kannst Du z.B. gleich mal Deinen „anderen“ Nachbarn oder den muslimischen Verkäufer um die Ecke oder den somalischen Flüchtling. Du weisst bis heute nicht, wie Muslime leben, denken? Du hast keine Ahnung, warum der Somalier eine lebensgefährliche Schiffsreise auf sich genommen hat, um nach Europa zu kommen? Lad ihn zu einem Kaffee und einem Stück selbstgebackenen Kuchen ein und frag ihn.
Trau Dich. Du wirst Antworten bekommen, Du wirst hinterher verstehen, wie „der andere“ denkt, dass er eigentlich auch nur ein Auskommen, ein Dach über dem Kopf, etwas zu essen, eine Familie, Freunde und ein bisschen Frieden haben möchte.

Wir müssen „die anderen“ auch mal so sein lassen können, wie sie sind.

Nicht alle verstehen oder wollen „unsere“ Werte wie Demokratie, Freiheit, Wahlen, Marktwirtschaft… Wie sehen denn „die anderen“ unsere Werte? Den (ausufernden) Kapitalismus, unsere (überzogene/exzessive) „Freiheit“, (vorgegaukelte) Sicherheit (die in Wirklichkeit in totaler Ueberwachung endet), Menschenrechte, …

Was denken „eher traditionelle“ Völker von uns, wenn sie Hollywood anschauen, Love Parades, Mega-Tätowierte und -Gepiercte, gleichgeschlechtliche Ehen und Drei-Eltern-Babys? Wie sollen wir Reisende Menschen in anderen Ländern erklären, dass wir Europäer unsere Alten in Heimen wegsperren, den Hund (oder das Auto) mehr verhätscheln wie das Kind, pro Nase 82kg Lebensmittel pro Jahr wegschmeissen und mehr Lebensabschnittspartner verbrauchen wie Unterhosen (sorry, der Vergleich ist wahrscheinlich ein bisschen weit her geholt, aber mir ist gerade kein besserer eingefallen…).

 

Und nebenbei bemerkt… was ist von unseren Werten denn heute noch so wertvoll, dass wir es mit Waffengewalt verteidigen oder exportieren müssen? Wie sieht es denn aus um unsere Demokratie und die Möglichkeit einen Stimmzettel abzugeben, Freiheit, wie um die Menschenrechte?

Demokratie wird schon lange nicht mehr verstanden oder wirklich gewollt. Wie kann es sonst sein, dass überall auf der Welt keine wirklichen Wahlergebnisse mehr erzielt werden? 50/50, 49/51% Ergebnisse aufgrund geringer Wahlbeteiligungen, für die wir uns schämen müssten. Aber wehe „bei den anderen“ gehen die Wahlen nicht rechtmässig vor sich… Ja, Demokratie heisst doch, dass ich wählen darf, der Wille der Mehrheit, oder? Nein, lieber Leser, Demokratie heisst „Herrschaft des Staatsvolkes „. Die Macht und Regierung geht vom Volk aus… irgendwie benötige ich hier Nachhilfe. Habe ich wirklich das Gefühl, dass die Macht und die Regierung von uns „Normalo-“ Deutschen, Franzosen, Amerikanern und Griechen ausgeht? In Griechenland ist ironischer Weise das Wort Demokratie entstanden 😉

Haben wir wirklich Freiheit? Seien wir mal ehrlich, sehen wir irgendwo einen finanziellen oder sonstigen Vorteil für uns, dann finden wir diesen Typen, diese Bewegung oder jene Meinung offen und ehrlich toll. Je suis Charlie! Aber wehe, ich schreibe in Facebook dass ich lesbisch bin und Marihuana gut finde, Anarchist bin oder an gewisse Verschwörungstheorien glaube, mich üppig tätowiere und pierce oder gläubiger Muslim bin… wetten, dass ich dann bei der Arbeitssuche ein Problem bekomme? Und wehe, die prominentesten Demonstranten von Charlie gehen wieder nach Hause. Dort sind sie dann nicht mehr so überzeugte Charlies.
Oder Leben in sogenannten „Gated Communities“ – geschlossene Wohnkomplexe… ist das Freiheit?

Wie schnell verurteilen wir „die anderen“ dass sie die Menschenrechte nicht einhalten – und schauen stumm zu, wie „der Westen selbst“ die Menschenrechte missachtet, mögliche Attentäter foltert, Guantanamo duldet und unzählbare „Kollateralschäden“ beim Kampf gegen den Terror hinnimmt – ganz zu schweigen von permanenter Überwachung und Schusswaffenbilligung in den USA. Durch Drohnenangriffe sterben nicht nur unzählige Unbeteiligte. Von der US-Administration wird ohne ordentliches Gerichtsverfahren festgelegt wer ein Terrorist ist und Todesurteile werden ohne juristische Legitimation mit Drohnenangriffen vollstreckt.

Wieso haben „wir“ das Gefühl, wir müssten dem Nahen Osten, Irak, Afghanistan, Libyen, Russland, Vietnam und wie sie alle heissen, Demokratie (bei-) bringen wenn wir überhaupt nicht verstehen, wie die anderen Religionen funktionieren, wie Vielvölkerstaaten entstanden sind, wie Traditionen, Sitten und Gebräuche das tägliche Leben „der anderen“ bestimmen? Es gibt Länder, die prima mit ihrer Monarchie umgehen können (z.B. Bhutan), trotz Verbots in Kasten leben (weil sie es so wollen) und es soll auch Völker geben, die froh sind, dass sich kein Staat in ihre Angelegenheiten mischt. Wir müssen nicht überall mit erhobenem Finger rumlaufen…

Wann hören „wir“ endlich auf, „die anderen“ immer noch zu kolonialisieren und auszubeuten?
Wann hören wir auf, Stellvertreterkriege zu provozieren und zu dulden?
Wie lange noch sind wir Deutsche stolze Waffenproduzenten und -Exporteure?
WIR müssen anfangen.

 

Gefällt Dir dieser Artikel? Dann freue Dich auf neue Einträge in der Kategorie “Klitzeklein”. Ich freue mich auf Eure Kommentare! Paola.

 

Quellen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Spanisch-Amerikanischer_Krieg
https://de.wikipedia.org/wiki/Begr%C3%BCndung_f%C3%BCr_den_Irakkrieg
http://de.wikipedia.org/wiki/Brutkastenl%C3%BCge
http://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B6lkermord_in_Ruanda#Deutungen_und_Debatten
https://www.sein.de/die-kriegs-luegen-das-einfache-schema-der-manipulation/
http://de.wikipedia.org/wiki/Stellvertreterkrieg
https://www.zugutfuerdietonne.de/warum-werfen-wir-lebensmittel-weg/wie-viel-werfen-wir-weg/
http://tastethewaste.com/info/film
https://de.wikipedia.org/wiki/Demokratie
http://www.welt.de/politik/ausland/article137090531/Babys-duerfen-zwei-Muetter-und-einen-Vater-haben.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Gated_Community
http://www.ag-friedensforschung.de/themen/Menschenrechte/usa3.html
http://www.contra-magazin.com/2015/02/obamas-drohnenkrieg-fast-2-500-todesopfer-in-6-jahren/
Advertisements

Über grenzenlos2001

Igel & Paola, Rambo & Caramba auf dem Bike, Trike und im Bus um die Welt
Dieser Beitrag wurde unter 999 Klitzeklein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Krieg und Frieden

  1. wolfgang rünzi schreibt:

    hoy igels
    nur ein zitat…..
    solange es schlachthäuser gibt,gibt es es kriege!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s